confession london
REFRESH. HISTORY. MEMORABLE. IMPORTANT.

CONFESSION TIME: Ich bin hier, flüsterte ich in die Nacht.



"Ich bin hier." Ich sprach leise, als dürfte die Nacht nicht erfahren, wohin mich meine Wege geführt hatten.
"Sara?" Er klang heise. Hustete etwas. "Sara, bist du das?"

Er sagte, ich hätte ihn fallen lassen können. Er sagte, er wüsste, wie chaotisch sein Leben ist. Dass er Fehler mache.

Sein Herzschlag neben meinem. Sein ruhiger Atem auf meiner Haut. Seine Hand hält die Meine. Fest und warm.

Vor 14 Stunden, als ich die Augen aufschlug, hatte ich es mir gewünscht. Eine Nacht in seinem Arm. Heimlich und unoffiziell. Ein bisschen gestohlene Zeit. Ein bisschen Vernunft zu ignorieren und mein Herz mich führen zu lassen.
Um 1 Uhr Nachts, wenn alle Straßen schwarz sind, alle Lichter grell und Schatten hoch und nur dein Herz weiß, wo du heimlich Zuhause bist.

"Ich wusste, dass ich dich wiedersehe. Dass ich dich immer wiedersehe."
Ich lachte verlegen. Was machst du, wenn dein Herz etwas so sehr will, aber dein Verstand weiß, dass es dich innerlich zerstört?

Eigentlich war ich immer vorsichtig gewesen. Hatte bei der Zahnbürste im Bad noch nicht an die Hochzeit gedacht und hatte es langsam angehen wollen.
Doch übrig geblieben, nach drei Mal drei Monaten waren nur gute Vorsätze, Herzklopfen und genug emotionaler Masochismus, um ihn wiedersehen zu wollen. Wieder, und wieder, und wieder.
5.6.14 13:49
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de